Während ich den Beitrag über Basics für die Japanreise geschrieben habe, hab ich gemerkt, dass ich einfach viel zu viele Tipps unterbringen will. Deswegen habe ich meine Spartipps für Japan nun hier für euch zusammengefasst.

Reiseplanung & Fortbewegung

Vergleicht Flüge und spart Geld.
Das geht besonders gut über z. B. Skyscanner/Opodo. Es hilft auch, flexibel zu sein. Auf der Webseite der Fluggesellschaft ANA werden euch z.B. die günstigsten Preise innerhalb von drei Tagen rund um euer gewünschtes Reisedatum angezeigt.

Off-Season is best season.
Flüge und Hotels sind meist günstiger, wenn ihr im Herbst oder Winter fliegt. Versucht, die Kirschblüte, die Golden Week und Weihnachten/Neujahr zu vermeiden, wenn ihr günstig reisen wollt (und Menschenmassen vermeiden wollt).

Günstige Fortbewegung.
Brauchst du wirklich einen Railpass? Sind in deinem Flug vielleicht Inlandsflüge inbegriffen? Oder möchtest du dich nur in Tokyo und Umgebung aufhalten?

Es gibt auch nationale Railpässe, wie z.B. der JR Tokyo Wide Rail Pass (3 Tage, 10.000Yen) oder der JR Kansai Wide Area Pass (5 Tage, 77€), die sich beide schon nach wenigen Fahrten lohnen und günstiger sind als der Railpass. Im JR Tokyo Wide Railpass ist übrigens auch der Narita Express mit 3,250 Yen pro Fahrt inbegriffen, hier lohnt sich meist eine weitere Fahrt im Raum Tokyo (z.B. Atami, Nikko, Kawazu, Hakone etc.) und ihr habt die Fahrt wieder drin.

Wer kein Problem hat, im Bus zu schlafen, für den gibt es übrigens den sogenannten Overnight Bus. Hiermit kommt ihr für etwa 6.000Yen (statt 14.000 für den Shinkansen) von Tokyo nach Osaka. Die Fahrt verläuft, wie der Name schon verrät über Nacht. Der Bus ist in der Zeit stockdunkel, ihr könnt also leider nicht die Nacht am Smartphone verbringen oder lesen, was für mich der Grund war, ihn nicht zu benutzen. Ich schlafe generell im Bus, Auto und Flugzeug sehr schlecht, da hätte ich kein Auge zugedrückt. 🙁

Unterkunft

Couchsurfing.
Couchsurfing ist in Japan nicht so weit verbreitet wie in anderen Ländern, aber es gibt ein gutes, flächiges Angebot. Schau einfach mal, ob du nicht für ein paar Nächte via Couchsurfing unterkommst – vielleicht lernst du dadurch ja auch interessante Personen kennen, die dir geheime Ecke der Stadt zeigen können? Natürlich solltet ihr hier aufmerksam die Hosts vergleichen und auf gute Bewertungen achten, ganz blauäugig möchte ich die Möglichkeit nicht verteidigen.

Hostels und Guest Houses.
Günstig übernachten kannst du auch in Hostels und Guests Houses, in Tokyo kannst du schon ab 2,800 Yen / 23€ die Nacht schlafen. Eine günstige Lösung wenn du kein Problem hast, mit mehreren Leuten in einem Raum zu schlafen.

Größere Gruppen.
Bei meiner Hotelbuchung ist mir aufgefallen, dass viele Hotels vierer Zimmer und aufwärts anbieten. Also wesentlich öfter, als ich es in Deutschland sehe. Die Zimmer sind dann pro Person günstiger als ein Zweibettzimmer, Reisen in einer größere Gruppe kann sich also auch lohnen. 😀

Ryokan? Hotel mit Onsen!
Für eine Nacht im privaten Ryokan mit Onsen bezahlt ihr locker 250€ aufwärts. Wer das finanziell nicht stemmen kann, aber ein Onsen nicht missen möchte, sollte die Augen nach Hotels mit hoteleigenem Onsen offen halten. Diese Hotels sind z.B. in Tokyo gar nicht so selten und die Preise für die Zimmer unterscheiden sich kaum von den Preisen für Hotels der ähnlichen Kategorie ohne Onsen. Wenn du kein tolles Hotel findest, gibt es immer noch eine Vielzahl an Sentos, also öffentlichen Badehäusern, die du für ein kleines Geld nutzen kannst. Natürlich kommt ein Hotelonsen nicht an ein privates Ryokanzimmer ran, aber es hat zumindest ein bisschen was von dem Flair!

Essen

Konbinis und Supermärkte.
Nicht unbedingt für jeden Tag die ausgewogenste Ernährung, aber manchmal reicht es, nach einem langen Tag einfach nur ein Reisbällchen und einen Schokoriegel für ein paar Yen zu kaufen. Abends verkaufen übrigens viele Supermärkte auch Ware, die kurz vorm Verderben ist, stark reduziert. Hier können Sparfüchse auch fündig werden.

Restaurants abseits von Touristenhotspots.
Wenn dir die Restaurants direkt an oder in den großen Attraktionen zu teuer sind, findet du oft ein paar Straßen weiter günstigere Restaurants. Viele Restaurants bieten übrigens günstige Mittagsmenüs an.

Keine Getränke.
In eigentlich allen Restaurants bekommst du Wasser und/oder Tee zum Essen gratis dazu. Wenn es nicht immer die Cola sein muss, kannst du hier einiges an Geld sparen. 🙂

Freizeit

Kauft Souvenirs und Kleinzeug im Daiso.
Daiso ist so etwas wie der 1€-Shop in Japan. Nur ist die Auswahl VIEL größer und die Produkte oft ein wenig hochwertiger, als wie sie in einem deutschen 1€ Laden erwarten würden. Wenn du etwas suchst: du findet es sicher hier!

Attraktionen mit Tickets.
…sind meist unter der Woche günstiger. Der Eintritt für Tokyo Disney Land und Sea kostet am Wochenende mehr als unter der Woche – außerdem ist es unter der Woche um einiges leerer. Versuch dies bei der Planung zu berücksichtigen.

Günstige Aussichtspunkte.
Der Eintritt für den Skytree in Tokyo kostet etwa 26€. Wem das zu viel für einen Ausblick über Tokyo ist, dem empfehle ich das Tokyo Metropolitan Government Building. Die Aussicht aus dem 45. Stock ist zwar nicht ganz so weit wie aus dem Sky Tree (auf 350 bzw 450 Metern). Dafür ist sie jedoch komplett kostenlos.

Noch lange nicht alle Spartipps

Uff, das waren jetzt eine Menge Spartipps, aber natürlich kann ein einzelner Blogbeitrag nicht alles abdecken.

Ich hoffe, diese kleine Auflistung hilft euch, in eurem nächsten Urlaub ein wenig Geld zu sparen, oder nimmt euch die Angst vor dem teuren Reiseland Japan. Natürlich freue ich mich über weitere Tipps, lasst sie gerne hier als Kommentar da 🙂